Auch 2019 führte der MSC Mölln einen Lauf zu den ADAC MX Masters durch. Am 29. und 30.06.2019 wares endlich wieder so weit: hochkarätiger Motorsport auf der schönsten Motocross Strecke Norddeutschlands!
Alle Informationen zu den MX Masters auf der offiziellen Webseite: https://www.adac-mx-masters.de/

Die offiziellen Presseberichte gibt es hier zu lesen:

Hitzeschlacht beim ADAC MX Masters in Mölln

• Hoisdorfer Davide von Zitzewitz liefert souveränes Resultat bei den Big Boys • Ostholsteiner Fynn-Niklas Tornau erfolgreich beim ADAC MX Junior Cup 125 • Reinbeker MX-Nachwuchsfahrer Oscar Denzau übertrifft eigene Erwartungen

Mölln. Es ist ein Rennsonntag, der trotz der extremen Hitze die Zuschauer auf dem „Grambeker Heidering“ in Atem gehalten hat. Bei Temperaturen weit über 30 Grad boten die Big Boys beim dritten Stopp der ADAC MX Masters-Serie in Mölln einen unglaublich spannenden Kampf um die Platzierungen und lieferten reichlich Action durch einen regelrechten Überholmarathon. Tagessieger wurde der Meisterschaftsführende Tanel Leok vor dem Belgier Jens Getteman (25) und dem Niederländer Calvin Vlaanderen (23).

Das norddeutsche MX-Talent Davide von Zitzewitz (27) aus Hoisdorf war sichtlich zufrieden mit seinem 25. Platz und kommentierte das Rennwochenende in seiner Heimat wie folgt: „Ich hatte vor allem im ersten Lauf sehr viel Biss, im zweiten Rennen war der Start top. Zudem bin ich kein einziges Mal hingefallen. Daher werte ich das alles positiv für mich. Besser geht immer und da arbeite ich stetig dran.“

Davide von Zitzewitz

Als Pechvogel des Tages lässt sich hingegen Lokalmatador Mike Stender (28) bezeichnen. Der Fahrer des KTM Kosak Racing Teams stürzte im ersten Rennen nach einer Kollision mit seinem Rivalen Gianluca Ecca (21) und zog sich dabei ein Loch am Ellenbogen zu, das genäht werden musste. Nach seinem Mittelhandknochenbruch vor vier Wochen an der rechten Hand und seiner neuen Verletzung am linken Arm startete er zwar deutlich lädiert, aber dennoch hoch motiviert in Lauf zwei. Diesen musste der Eutiner jedoch aufgrund einer tauben Hand drei Runden vor Schluss vorzeitig beenden. „Es sollte heute einfach nicht sein. Ich habe im zweiten Lauf die ganze Zeit auf Rang vier gelegen und so etwas dann aufzugeben, ist hart. Dennoch habe ich damit bewiesen, dass ich mit den Top-Stars mithalten kann und daher versuche ich diesen schwarzen Sonntag für mich irgendwie positiv zu verbuchen“, erklärte der Ostholsteiner, der am Samstag bereits im Qualifying mit tollen Ergebnissen geglänzt hatte.

Mike Stender

ADAC MX Youngster Cup

Genau wie beim letzten ADAC MX Masters-Event in Möggers triumphierte bei der Veranstaltung in Mölln erneut Jeremy Sydow (19). Der Husqvarna-Fahrer vom DigaProcross Team durfte nach seinem Sieg in Lauf eins und seinem dritten Platz in Rennen zwei nach ganz oben aufs Gewinnertreppchen. Dort feierte er gemeinsam mit zwei Dänen, dem Zweitplatzierten Mikkel Haarup und dem Gesamtdritten Bastian Bogh Damm (17). In der Meisterschaft kletterte der 19-Jährige damit drei Plätze nach oben auf Rang drei.

Aus norddeutscher Sicht fuhr Jascha Berg (18) aus Felde ein solides Ergebnis ein. Der Husqvarna-Fahrer vom Kiedrowski Racing Team landete mit Platz 28 in Rennen eins und Rang 26 auf Position 28 in der Tageswertung. „Es lief eigentlich ganz gut für mich. Ich habe versucht, so optimal es geht, meine Kräfte einzuteilen, da die Hitze heute zur größten Herausforderung wurde. Das kann es schon schwierig werden, wenn man am Anfang zu viel pusht und am Ende kaum noch Energie hat“, resultierte Jascha seinen Einsatz.

Jascha Berg

ADAC MX Junior Cup 125

Im ADAC MX Junior Cup 125 konnten sich vor allem die Ergebnisse von Nordlicht Fynn-Niklas Tornau (17) aus Jahnshof sehen lassen. Der 17-Jährige drehte mächtig am Gas und lieferte seine bis dato besten Ergebnisse in dieser Saison. „Gerade der zweite Lauf hat mir richtig Spaß gemacht, weil ich bis zur Hälfte der Zeit stetig auf dem siebten Platz gefahren bin und es mich in der Zeit besonders angespornt hat, zu den Top Ten zu gehören, da die Konkurrenz dieses Jahr deutlich stärker als in 2018 ist“, so der Pilot vom BvZ Racing Team. Leider stürzte Fynn-Niklas im zweiten Lauf und verlor seine gute Positionierung, landete in der Tageswertung aber noch auf Rang 19. Damit sammelte der Ostholsteiner erste Meisterschaftspunkte und stieg direkt auf Position 24 in die Wertung der Serie ein. Tagessieger wurde am Ende der Meisterschaftsführende Simon Längenfelder (15) vor Maksim Kraev (17) aus Russland und Mike Gwerder (16) aus der Schweiz.

Fynn-Niklas Tornau

ADAC MX Junior Cup 85

Sichtlich erleichtert zeigte sich auch der jüngste Lokalmatador Oscar Denzau (12) aus Reinbek im ADAC MX Junior Cup 85. Der Schüler, der für sein Debüt in der Masters-Serie vom Verein MSC Mölln e.V. eine Wildcard erhalten hatte, übertraf mit seinen Ergebnissen seine Erwartungen. Nach seinem technischen Defekt am Vortag im ersten Lauf glänzte er im zweiten Rennen mit einem guten 28. Platz und sicherte sich Position 29 in der Tageswertung. „Das war eine coole Erfahrung, es in die Top 30 zu schaffen. Die anderen Fahrer sind enorm stark und haben mich ziemlich gefordert. Somit weiß ich jetzt aber auch, wo ich mich noch verbessern muss und an welchen Stellen ich an mir arbeiten muss“, reflektierte der KTM-Pilot vom ADAC Hansa MX Junior Team. Als Gewinner des Events in Mölln ließ sich der Belgier Sacha Coenen (12) feiern, der Lette Edvards Bidzans (14) wurde Zweiter, der Däne Andreas Krogh Jensen (14) Dritter.

Oscar Denzau

Verein

Der ADAC Hansa e.V. und der MSC Mölln e.V. zeigten sich am Ende des Rennwochenendes begeistert von der Resonanz ihres dritten in Kooperation veranstalteten Events.

„Zu sehen, dass die MX-Fans trotz der drückenden Hitze den Weg zu uns auf den ‚Grambeker Heidering’ auf sich genommen haben, erfüllt uns mit Stolz. Das zeigt doch, wie groß die Vorfreude auf Motocross der Spitzenklasse war und wie gut das Ganze angenommen wurde“, meinten Ralf Kohn, Vorsitzender des vor 69 Jahren gegründeten Motorsportclubs und Adi Schlaak, Vorstand für Jugend und Sport des ADAC Hansa e.V.. Das nächste ADAC MX Masters findet übrigens auch im Norden statt – und zwar am 20. und 21. Juli in Tensfeld.

ADAC MX Masters Qualifying in Mölln im Zeichen der norddeutschen MX-Piloten

• Ostholsteiner Mike Stender überrascht mit Top-Leistung im Qualifying
• Deutscher MX-Meister Davide von Zitzewitz sichert sich Startplatz für Rennsonntag
• Norddeutsche Nachwuchs-Stars Oscar Denzau und Fynn-Niklas Tornau bieten internationaler Konkurrenz die Stirn

Mölln. Das Qualifying am Samstag beim ADAC MX Masters in Mölln hätte für die norddeutschen Teilnehmer kaum erfolgreicher sein können. In allen vier Klassen lieferten die Lokalmatadore gute Ergebnisse, allen voran der Eutiner Mike Stender (28). Dieser führte den Qualifikationslauf in seiner Gruppe über die Hälfte der Zeit als Erster an, final überzeugte der Ostholsteiner als Sechster in der Gesamtwertung. „Ich habe mir heute keinen Druck gemacht, sondern bin mit richtig viel Spaß an der Sache auf der Strecke gefahren, die ich im übrigen super finde“, erzählte der 28Jährige vom KTM Kosak Racing Team, der sich gerade erst vor fünf Wochen den Mittelhandknochen gebrochen hatte und am vergangenen Dienstag seinen Gips wieder losgeworden war.

Ebenfalls glücklich schätzen konnte sich Norddeutschlands bekanntester Motocrosser Davide von Zitzewitz (27) aus Hoisdorf, der sich mit Platz 28 für den Rennsonntag einen Platz am Startgatter sicherte. „Eigentlich hat das Rennen großartig angefangen für mich, aber dann bin ich plötzlich verkrampft gefahren, weil ich die ganze Zeit dachte, ich hätte mich nicht direkt qualifiziert und müsste womöglich ins Last Chance-Rennen“, beschrieb der angehende Wirtschaftsingenieur seinen Auftritt auf dem „Grambeker Heidering“.

Die ersten drei Plätze im Qualifying machten der Este Tanel Leok (34), der Schwede Jonathan Bengtsson (26) und die Niederländer Calvin Vlaanderen (23) unter sich aus, wobei Leok mit 1:45:559 Minuten am erfolgreichsten die 1.630 Meter lange Rennstrecke des MSC Mölln e.V. bezwingen konnte.

ADAC MX Youngster Cup

Im Qualifying des ADAC MX Youngster Cup hatten vor allem die Dänen Grund zur Freude. Der Meisterschaftsdrittplatzierte Bastian Bogh Damm (17) hatte mit 1:44:339 Minuten die beste Zeit des Tages, sein Landsmann Mikkel Haarup, der übrigens auch in der MX2-WM startet, landete auf Rang zwei. Dritter wurde der Österreicher Michael Sandner (20). Aus Norddeutschland fuhr Jascha Berg (18) aus Felde am schnellsten. Der Niedersachse schaffte es auf Position 21 und gehörte damit zu den gesetzten Startern für den Rennsonntag.

ADAC MX Junior Cup 125

Im ADAC MX Junior Cup 125 machte der Meisterschaftsführende Simon Längenfelder (17) von sich reden. Der KTM-Pilot darf sich am Rennsonntag zuerst einen Platz am Startgatter aussuchen, nach ihm folgen der Südafrikaner Camden McLellan (15) und Rasmus Pedersen (15) aus Dänemark. Der Ostholsteiner FynnNiklas Tornau (17) aus Jahnshof qualifizierte sich mit Platz 28. „Ich habe gute Spuren gefunden und wurde durch die Anwesenheit meiner Freunde und meiner Familie noch mal extra motiviert. Am Sonntag muss ich bei den vorhergesagten Temperaturen von über 30 Grad nur noch durchhalten, was bei der hohen Leistungsdichte schon schwierig wird. Wir sind von den Zeiten her alle sehr nah beieinander“, berichtete der 17-Jährige, der bei Bert von Zitzewitz im BvZ Racing Team fährt.

ADAC MX Junior Cup 85

Das Qualifying im ADAC MX Junior Cup 85 stand heute genau wie bei den Big Boys ganz im Zeichen der Lokalmatadore. Aus norddeutscher Sicht gingen mit Oscar Denzau (12) aus Reinbek und Florian Wiese (15) aus Ratzeburg zwei MX-Talente an den Start, die bereits seit einigen Jahren Vereinsmitglieder beim MSC Mölln e.V. sind. Beide bekamen vom Club jeweils eine Wildcard, um sich beim größten MXEvent des Nordens mit der internationalen Konkurrenz messen zu können. Oscar schaffte es mit Rang 37 auf direktem Wege, sich für die Rennen zu qualifizieren, Florian wurde Letzter uns musste als Reservefahrer auf einen Einsatz hoffen. Am Ende des Tages reichte es allerdings zunächst für beide Motocrosser nicht. Florian wurde als Ersatzfahrer nicht benötigt und Oscar fiel während des ersten Rennens aufgrund eines technischen Defekts aus. Als Erster im Qualifying der Klasse 4 ließ sich übrigens Sacha Coenen (12) aus Belgien feiern, Zweiter und Dritter wurden der Däne Andreas Krogh Jensen (14) und der Niederländer Cas Valk. Im ersten Rennen überzeugte schließlich Valk auf der Pole Position vor dem Letten Edvards Bidzans und dem Belgier Coenen. Der zweite Lauf des ADAC MX Junior Cup 85 wird am Rennsonntag ausgetragen.

Verein

Zum dritten Mal in Folge veranstaltet der ADAC Hansa e.V. gemeinsam mit dem MSC Mölln e.V. als Ausrichter ein ADAC MX Masters-Event und sorgt damit nicht nur auf dem „Grambeker Heidering“, sondern auch in der gesamten Region um die Eulenspiegelstadt für Furore. „Für uns ist es wichtig, unsere Ortsclubs wie Mölln zu unterstützen bei Veranstaltungen solcher Größenordnung. Dass eine so hochkarätige Serie wie das ADAC MX Masters zu uns in den Norden kommt, ist für uns ein Riesengewinn, sodass wir in Sachen Organisation aus den Vollen geschöpft haben, um einen reibungslosen Ablauf zu ermöglichen“, erklärte Remo Schmidt, Abteilungsleiter Sport vom ADAC Hansa e.V.. Und das bestätigte auch Ralf Kohn, Vorsitzender des MSC Mölln e.V.: „Wir ergänzen uns hier optimal, das ist für uns eine perfekte Symbiose.“

Programm

Der Rennsonntag ist beim ADAC MX Masters Familientag. Zusätzlich zur MotocrossAction gibt es von 11.45 bis 12.15 Uhr am ADAC Truck eine Autogrammstunde mit den beiden Lokalhelden Davide von Zitzewitz und Mike Stender, zudem stehen der vierfache ADAC MX Masters-Gewinner Dennis Ullrich (25), der Este Tanel Leok (34) sowie der belgische Top-Star Jens Getteman (25) Rede und Antwort. Weiter ist für die jüngeren Besucher die ADAC Unfallschutz Kinderhüpfburg sowie der Suzuki Quadparcours aufgebaut. Als besonderes Highlight ist zudem ein Skydiving-Sprung der Extraklasse geplant. Um 12 Uhr springen vier Fallschirmspringer aus einem Propellerflugzeug, um dann auf der Startgeraden des „Grambeker Heiderings“ zu landen. Die Rennen starten am Sonntag ab 10:30 Uhr.

Davide von Zitzewitz
Mike Stender

ADAC MX Masters in Mölln verwandelt „Grambeker Heidering“ in Mekka für internationale Motocross-Elite

• Eulenspiegelstadt wird zum Schauplatz für 250 Top-Stars aus 25 Ländern • Norddeutscher Nachwuchspilot Oscar Denzau von Mölln zum Sportler des Jahres gewählt • Autogrammstunde mit den beiden Lokalmatadoren Davide von Zitzewitz und Mike Stender

Hamburg. Das kommende Wochenende steht in Hamburg und Umgebung ganz im Zeichen des Motorradsports. Während es in der Hansestadt aufgrund der Harley Days ein wenig lauter werden könnte, sind die Fans des Nervenkitzels vor allem im rund 60 Kilometer östlich von Hamburg gelegenen Mölln besonders gut aufgehoben. Und dafür gibt es zahlreiche Gründe: Die Eulenspiegelstadt verwandelt sich am 29. und 30. Juni zum Motocross-Mekka, werden rund 250 internationale Top-Fahrer aus mehr als 25 Ländern zum ADAC MX Masters auf der Rennstrecke „Grambeker Heidering“ erwartet. Und nicht nur die sorgen in vier unterschiedlichen Klassen für reichlich Action. Zudem wird es am Rennsonntag eine Fallschirmspringer-Truppe geben, die sich in der Mittagspause aus einem Propellerflugzeug auf die Startgerade fallen lässt.

Der MSC Mölln ist zum dritten Mal in Folge zusammen mit dem ADAC Hansa e.V. Ausrichter dieses Riesenevents und hat sich bereits im Vorfeld umfassend auf die anstehende Hitzeschlacht am kommenden Wochenende vorbereitet: „Wir haben alle uns zur Verfügung stehenden Wasserreservoirs aufgefüllt, um eine absolut staubfreie Veranstaltung gewährleisten zu können. Zudem sind unter unseren mehr als 280 freiwilligen Helfern auch Jungs dabei, die Bewässerung und Entwässerung beruflich machen und sich demnach bestens auskennen“, erklärte Ralf Kohn, Vorstandsmitglied des seit 68 Jahren existierenden Motorsportclubs. Ebenso ausreichend ausgestattet sind die Verpflegungsstationen auf der Festivalmeile des ADAC MX Masters. 2018 wurden hier allein 60 m³ Trinkwasser ausgeschenkt und 5.000 Brötchen verkauft.

In der Königsklasse des ADAC MX Masters geht Norddeutschlands bekanntester Lokalmatador Davide von Zitzewitz (27) mit an den Start, der die 1.630 Meter lange berühmt-berüchtigte Strecke in Mölln nur zu gut kennt. „Hier gibt es viele knifflige Passagen, zudem ist der Wechsel zwischen Erde und Sand eine echte Herausforderung für jeden Profi“, so der Deutsche MX-Meister und zweifache Deutsche Enduro-Gewinner. Der Start des Nordlichts Mike Stender (28) ist hingegen noch ungewiss, brach sich dieser vor vier Wochen den Mittelhandknochen und ist seit Dienstag erst wieder gipsfrei. Dafür werden sich die drei Big Boys an der Spitze ziemlich anstrengen müssen, Meisterschaftspunkte einzuheimsen. Derzeit ist der Este Tanel Leok (34) auf der Pole Position. Er führt jedoch bislang mit nur vier Punkten vor dem vierfachen ADAC MX Masters-Champion Dennis Ullrich (25) und acht Zählern vor dem belgischen Top-Fahrer Jens Getteman (25).

Im ADAC MX Youngster Cup will der Norddeutsche Cooper Jensen (20) sich unbedingt für das Fahrerfeld am Sonntag qualifizieren. Der Hoisdorfer ist seit sieben Jahren beim MSC Mölln im Verein und darf mittels einer Wildcard am dritten von insgesamt sieben Stopps der beliebtesten Motocross-Rennserie Europas teilnehmen. Die Youngster-Klasse wird derzeit von dem österreichischen Ausnahmetalent Rene Hofer (17) angeführt. Hinter ihm folgen der Belgier Cyril Genot (19) auf Platz zwei und der Däne Bastian Bogh Damm (17) auf Position drei.

Im ADAC Junior Cup 125 ist es Simon Längenfelder (17), der mit herausragenden Ergebnissen von sich reden macht. Bislang lieferte er sich spannende Rad-an-RadDuelle mit dem Schweizer Mike Gwerder (16). Auf Rang drei rangiert der Belgier Liam Everts (15), der als Sohn des zehnfachen Motocross-Weltmeisters Stefan Everts (46) in schwere Fußstapfen tritt.

Die Motocross-Action im ADAC MX Junior Cup 85 ist aus norddeutscher Sicht besonders spannend, versuchen sich mit dem Ratzeburger Florian Wiese (15) und dem Reinbeker Oscar Denzau (12) zwei engagierte MX-Talente unter die jungen internationalen Jungstars zu mischen. Der Zwölfjährige konnte jüngst vor dem ADAC MX Masters-Rennwochenende in Schleswig-Holstein noch mal ordentlich Selbstbewusstsein tanken, wurde er letzte Woche von der Stadt Mölln aufgrund seiner sportlichen Erfolge zum Sportler des Jahres 2019 gekürt. An der Spitze der 85er-Klasse befindet sich mit reichlich Vorsprung der Lette Edvards Bidzans (13).

Während des Events gibt es übrigens noch einige weitere Highlights wie beispielsweise den Suzuki Quadparcours für Kinder, zudem können die Zuschauer ihre Stars auch am Sonntag während der Autogrammstunde von 11:55 bis 12:15 Uhr am ADAC Truck treffen. In Mölln werden es die beiden Lokalmatadoren von Zitzewitz und Stender sein, die dem Publikum Rede und Antwort stehen, weiter sind Ullrich, Getteman und Leok eingeladen. Das Training auf dem „Grambeker Heidering“ beginnt am Samstag ab 9 Uhr morgens, am Sonntag geht’s los mit den Rennen ab 10:30 Uhr.

Nina Schröder Pressesprecherin ADAC MX Masters Mölln

Fallschirmspringer mischen ADAC MX Masters in Mölln auf

• Adrenalin pur: Motocross meets Skydiving extreme • Freier Fall aus dem Propellerflugzeug auf die Startgerade des Grambeker Heiderings • Gehörloser Fallschirmspringer und MX-Pilot Daniel von Appen organisiert Skydiving-Spektakel

Hamburg. Es ist eine Sensation, die es seit Beginn der ADAC MX Masters-Serie in 2005 so noch nie gegeben hat: Beim diesjährigen ADAC MX Masters am 29. und 30. Juni in Mölln erwartet die Zuschauer nicht nur Motocross der Spitzenklasse, ihre Nerven werden zudem noch durch eine einzigartige Showeinlage von mehreren Fallschirmspringern strapaziert. Geplant ist ein Sprung von vier professionellen Skydivern, die sich am Sonntag in der Mittagspause des MX-Events gegen 12 Uhr aus einer Propellermaschine auf die Startgerade des Grambeker Heiderings fallen lassen. Zwei der vier Springer rollen während des freien Falls dabei noch Veranstaltungsflaggen aus, um auch aus der Höhe auf das actionreiche Rennwochenende nahe der Eulenspiegelstadt hinzuweisen.

Organisiert wird das Ganze von Fallschirmspringer Daniel von Appen (Fallschirmsportclub Mecklenburg e.V.), der sich seit 2012 regelmäßig aus Flugzeugen stürzt, um sich für einen Moment vollkommen frei fühlen zu können. Seine Besonderheit: Der 25-Jährige ist seit seiner Geburt gehörlos und nimmt die Geräusche seiner Umwelt nur durch das Tragen eines sogenannten CochleaImplantates (CI), einer Hörprothese, wahr. „Das war schon immer mein Anspruch, den Leuten zu beweisen, dass man auch mit so einer Einschränkung eigentlich alles machen kann. Diese Skydiving-Nummer während des ADAC MX Masters durchzuziehen, ist aus einer Schnapsidee entstanden. Den MSC Mölln musste ich dafür nicht lange überreden“, erzählt der aus Elmenhorst stammende SchleswigHolsteiner.

Von Appen wird allerdings in Mölln nicht selber springen, er koordiniert das Ganze vom Boden aus. „Der Sprung auf die Startgerade ist mit der höchsten Gefahrenstufe zu bewerten, da die Landefläche durch die vielen Bäume und die Absperrungen auf der Rennstrecke eine schwierige Voraussetzung ist. Hier können nur Sportler agieren, die mindestens 500 Sprünge hinter sich haben und das Risiko sowie die Hindernisse genau abschätzen können“, so der Zimmermann, der übrigens auch Motocross fährt und seit 2012 beim MSC Mölln Vereinsmitglied ist. Der 25-Jährige wird für seine Kollegen zur Orientierung dann eine Rauchgranate auf der Startgeraden des Grambeker Heiderings zünden.

Für den MSC Mölln e.V. und den ADAC Hansa e.V., die das Event gemeinsam koordinieren, ist der geplante Stunt der Skydiver eine echte Bereicherung. „Unser Club war schon immer offen für neue Herausforderungen. Ob mit unserem Angebot einer Motocross-Academy für Gehörlose, unserer Teilnahme am ADAC MX Masters oder eben unserem Gelände als Schauplatz für aufregende Akrobatik von ein paar verrückten Fallschirmspringern – unser oberstes Anliegen ist es stets, unseren Mitgliedern und Zuschauern jede Menge Action zu bieten. Und die ist hier auf jeden Fall garantiert“, berichtete Ralf Kohn, Vorstandsvorsitzender des traditionellen Motorsportclubs.

Das ADAC MX Masters findet 2019 zum dritten Mal in Folge statt. In den vergangenen zwei Jahren kamen mehrere Tausend Zuschauer zu Besuch, die sich das aufregendste Motocross-Highlight nahe Hamburg nicht entgehen lassen wollten. Zu der Veranstaltung kommen rund 300 MX-Piloten aus mehr als 25 Ländern, darunter auch einige WM-Stars wie beispielsweise Max Nagl.

Nina Schröder Pressesprecherin ADAC MX Masters Mölln

Hohe Dichte an Lokalmatadoren beim ADAC MX Masters in Mölln

  • Mehrfacher Deutscher MX-Meister Davide von Zitzewitz am Start
  • „Jump & Race Prinz von Kiel“ Cooper Jensen als Gaststarter im ADAC MX Youngster Cup
  • MX-Nachwuchs-Piloten Oscar Denzau und Florian Wiese bieten internationaler Konkurrenz in Junioren-Klasse die Stirn

Hamburg. Mehrere Tausend Zuschauer, ein beeindruckendes Fahrerlager aus immens großen Sattelzügen und internationale Top-Stars aus mehr als 25 Ländern: Das ADAC MX Masters in Mölln am 29. und 30 Juni ist ein Event, das vor allem bei den Lokalmatadoren den Adrenalinpegel für zwei Tage auf Anschlag sein lässt. Denn an diesem Wochenende trifft der MX-Nachwuchs des MSC Mölln e.V., der bei regionalen Motocross-Serien nur selten gegen Konkurrenz aus dem Ausland an den Start geht, auf die weltweite Elite der Szene.

Einer, der diesen Nervenkitzel seit Jahren kennt und als der bekannteste Lokalmatador Schleswig-Holsteins bei der dritten Masters-Runde auf dem Grambeker Heidering an den Start geht, ist der mehrfache Deutsche MX-Meister Davide von Zitzewitz. Der 27-Jährige aus Karlshof nahe Fehmarn, der als Motocross-Profi in vierter Generation und als Talent einer echten Motorsport-Dynastie immer wieder von sich reden macht, fährt bereits seit vielen Jahren in der beliebtesten Motocross-Serie Europas mit. „Mich macht es stolz, eine so hochkarätige Meisterschaft direkt vor der Tür zu haben. Da bekommt man eine richtige Gänsehaut, wenn man weiß, dass viele Freunde aus der Umgebung zum Zuschauen kommen“, so der Student, der in Lübeck gerade seinen Bachelor in Wirtschaftsingenieurwesen macht.

Von diesem besonderen Gefühl möchte auch der Reinbeker Jungspund Oscar Denzau profitieren. Der zwölf Jahre alte Schüler ist zum ersten Mal bei einer ADAC MX Masters-Veranstaltung dabei, er bekam vom Möllner Verein eine sogenannte Wildcard für das Event. „Ich bin gerade erst aufgestiegen in die 85ccm-Klasse und hoffe natürlich, dass ich mich behaupten kann. Allerdings werden bei dieser Serie im Vergleich zu lokalen Cups oder auch zur Deutschen Meisterschaft mindestens 30 bis 40 Prozent mehr Leistung abgerufen. Das wird also nicht einfach, aber zum Glück bin ich sehr ehrgeizig und immer für Überraschungen gut“, berichtet der Schleswig-Holsteiner im Vorfeld, der seit 2015 Mitglied beim MSC Mölln e.V. ist. Oscar sitzt seit seinem dritten Lebensjahr auf der MX-Maschine und konnte bis dato bereits als Meister im NMX Cup, als Schleswig-Holsteinischer sowie als Hamburger Landesmeister in der 65ccm-Klasse überzeugen. Zudem ließ er sich im vergangenen Jahr als Dritter in der Deutschen Meisterschaft feiern.

Etwas Masters-erfahrener ist hingegen sein Vereinskollege Florian Wiese (15) aus Ratzeburg, der 2019 bereits zum dritten Mal in Folge an der beliebtesten Motocross-Rennserie Europas teilnimmt und genau wie Oscar in der 85ccm-Klasse eingeschrieben ist. „Für mich ist es allein schon eine Auszeichnung, beim ADAC MX Masters überhaupt starten zu dürfen. Vor zwei Jahren habe ich mich kein einziges Mal qualifiziert, im vergangenen Jahr konnte ich als Reservefahrer immerhin den zweiten Lauf mitbestreiten. Nun erhoffe ich mir, dass ich bei meinem dritten Masters-Versuch direkt zu den Rennen zugelassen werde“, meinte Florian, der erst im Alter von zehn Jahren mit dem Motocross-Sport angefangen hat und damit zu den Spätstartern zählt. Immerhin: Seit seinem ersten Rennen in 2015 konnte sich der 15-Jährige stets unter den ersten Fünf bei den Landesmeisterschaften in Schleswig-Holstein sowie im Nordcup (NMX Cup) platzieren.

Im ADAC MX Youngster Cup liegt die Hoffnung des Möllner Motorsportclubs auf dem Hoisdorfer Cooper Jensen (20), der 2015 als Sieger der Nachwuchsschmiede ADAC MX Bundesendlauf und 2016 als Gewinner der MX2-Klasse beim Jump & Race in Kiel auf sich aufmerksam machte. Auch er erhält für die ADAC MX Masters-Runde eine Wildcard und lässt auf einer 250ccm-Maschine den Motor aufheulen. „Bei dieser Serie zu starten ist mit sehr viel Adrenalin und viel Action verbunden. Da ist man das ganze Wochenende auf Anschlag. Zudem ist die Atmosphäre auf dem Rennplatz ein einmaliges Erlebnis“, freute sich der angehende Immobilienkaufmann knapp vier Wochen vor dem Event.

Ein Lokalmatador, der in diesem Jahr das ADAC MX Masters nur noch von den Zuschauerrängen verfolgen kann, ist der 19-jährige Lasse Neukäter. Der Schleswig-Holsteiner aus Großensee verletzte sich vor vier Wochen im Training und fällt nun für die ganze Saison aus. „Das ist total schade, denn der Grambeker Heidering ist in meinen Augen die beste Strecke hier bei uns im Norden. Aber ich werde dafür meine beiden Teamkollegen Davide von Zitzewitz und Louis Höhr umso mehr anfeuern. Schließlich müssen sich vor allem die Lokalmatadoren gegenseitig unterstützen, denn der Druck, vor Familie und Freunden besonders gut performen zu wollen, macht es nicht einfacher“, erklärte der NMX Cup-Top-Fahrer, der gerade seine Abiturprüfungen absolviert.



MSC Mölln e.V. Ortsclub im ADAC